Die Geschichte des Projekts Innovative Gesundheitsmodelle (InGe)

Das Projekt "Innovative Gesundheitsmodelle" entstand im Jahr 2012 am Institut für Allgemeinmedizin der Goethe-Universität Frankfurt und wurde vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2014 von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Ziel des Projekts ist es, deutschlandweit innovative Gesundheitsmodelle zu identifizieren, ihre Charakteristika, sowie Erfolgsfaktoren und Barrieren bei der praktischen Umsetzung zu beschreiben, und die Erfahrungen der Modelle der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise sollen sie für andere Regionen nutzbar gemacht werden, Impulse und Ideen für die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum geben und zur Nachahmung ermutigen.

Dazu wird jedes Modell anhand eines Leitfadens telefonisch interviewt und seine Charakteristika systematisch in einer Datenbank erfasst. Die Interviews werden bezüglich Erfolgsfaktoren, Barrieren und Voraussetzungen für die Übertragbarkeit der Modelle auf andere Regionen ausgewertet. Für jedes Modell wird eine Modellbeschreibung erstellt und auf dieser Homepage unter "Modelle" veröffentlicht.

Zusätzlich wurde die Auswertung der Modellinterviews als Ausgangspunkt genommen, um ein Beratungsangebot für Landkreise und Kommunen, Ärzte und andere Gesundheitsakteure zu entwickeln, die nach Möglichkeiten für eine Sicherung der Gesundheitsversorgung in ihrer Region suchen. Dazu wurden ergänzende Interviews mit den genannten Zielgruppen geführt und ihr jeweiliger Beratungsbedarf identifiziert.