Zum Inhalt wechseln

Innovative Gesundheitsmodelle werden hier alphabetisch sortiert. Sie können sie jedoch entweder nach einem einzelnen Schwerpunkt, nach einer Organisationsform des Modells, nach einem bestimmten Bundesland filtern oder gezielt die Suche benutzen.

Region Nordrhein-Westfalen .

Arnsberger Lern-Werkstadt Demenz

Das Projekt ging 2011 aus einer 3-jährigen, von der Robert Bosch Stiftung geförderten Modellphase hervor, als deren Ergebnis ein Demenz-Handbuch für Kommunen entstand. In partizipativem Ansatz und in Zusammenarbeit der kommunalen „Fachstelle Zukunft Alter“ mit der Bürgerschaft werden niedrigschwellige Projekte umgesetzt, um Betroffene und deren Umfeld zu entlasten, Inklusion voranzutreiben und Demenz zu enttabuisieren. Zudem wurde das Netzwerk Demenz als Kooperationsplattform vor Ort geschaffen.

DORV-Zentrum Jülich-Barmen

Im DORV („Dienstleistung und Ortsnahe Rundum-Versorgung“)-Zentrum in Jülich-Barmen werden Lebensmittel, Dienstleistungen, soziale / medizinische Versorgung, Kommunikationsmöglichkeiten und kulturelle Veranstaltungen an einem zentralen Ort für alle Bürger angeboten. Die Zweigstelle einer hausärztlichen Gemeinschaftspraxis, eine Zahnarztpraxis, eine Sozial- und Rentenberatung, eine Pflegevermittlung, Essen auf Rädern sowie ein Medikamentenlieferdienst sind in das DORV integriert.

Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid

Initiiert im Rahmen des Demographie- und Gesundheitsprojekts StrateGIN der TU Dortmund, haben sich ca. 40 regionale Akteure aus dem Gesundheits-, dem Sozialwesen, sowie von der Stadt Plettenberg und der Gemeinde Herscheid zum Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid zusammengeschlossen. Ergebnisse dieser Kooperation sind Handlungsempfehlungen, ein Wegweiser zum Älterwerden sowie ein Demenz-Netzwerk.

GpG – Gesellschaft für psychische Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Die Gesellschaft für psychische Gesundheit managt seit 2011 die Umsetzung von drei integrierten Versorgungsverträgen mit gemeindepsychiatrischen Vereinen, Kliniken sowie Haus- und Fachärzten in Nordrhein-Westfalen.

Johanneswerk im Stadtteil

Im "Johanneswerk im Stadtteil" wurden bisher 8 Wohnprojekte in Städten in Nordrhein-Westfalen eingerichtet, in denen Menschen mit Pflegebedarf ab ca. 60 Jahren, sowie Menschen mit Behinderung selbstständig in eigenen Wohnung leben, durch die Einrichtung von Servicestützpunkten mit Pflegeteams jedoch 24-stündige Versorgungssicherheit genießen. Das Modell ist zudem partizipativ, d.h. auf die Beteiligung von Menschen aus der Nachbarschaft sowie ehrenamtlicher Mitarbeiter ausgerichtet.
Zeige 1 - 5 von 10 Ergebnissen.
Elemente pro Seite 5
von 2