« Zurück

MuM – Medizin und Mehr eG

Modellschwerpunkt
Prävention/Gesundheitsförderung, Medizinische Versorgung
Standort
Versorgungsregion Bünde, Kirchlengern, Rödinghausen, Nordrhein-Westfalen
Ausgangssituation
Anfang der neunziger Jahre wächst der gesundheitspolitische Druck auf niedergelassene Ärzte. Aus dieser Entwicklung heraus, schlossen sich 1995 insgesamt 44 niedergelassene Ärzte aus der Region Bünde, Kirchlengern und Rödinghausen zusammen und gründeten die Vereinigung „Medizin und Mehr“. Klares Ziel der Interessengemeinschaft war es, die medizinische Gesundheitsversorgung in Kooperation und Koordination zum Wohle der regionalen Bevölkerung zu gestalten.
Umfeld
Die Versorgungsregion umfasst insgesamt rund 72.000 Einwohner. Die Gemeinden gehören dem Landkreis Herford in NRW an. Die Region ist ländlich geprägt und befindet sich außerhalb metropolitaner Strukturen. Der Altersdurchschnitt im Landkreis Herford liegt bei ca. 44,6 Jahren, der Anteil der Menschen über 65 beträgt dabei ca. 22,7%, mit steigender Tendenz. In Bünde sind ca. 90 niedergel. Vertragsärzte ansässig. Trotz guter medizinischer Infrastruktur tritt der Ärztemangel in einigen Teilen der Region bereits jetzt zum Vorschein. Auch die Nachbesetzung von Praxen wird in einigen Bereichen zunehmend schwierig, v.a. bei Einzelpraxen in der Fläche. Dabei zeigen sich aktuell die Vorteile der Netzstruktur, die Region Bünde ist weiterhin gut versorgt, in den Nachbarregionen zeigen sich bereits eklatante Versorgungsdefizite (z.B. Löhne, Herford und Bielefeld).
Konzept
Das Ärztenetz schafft die Rahmenbedingungen zur Umsetzung innovativer Versorgungslösungen und vertritt die Interessen seiner Mitglieder. Die verstärkte Kooperation und Kommunikation zwischen den zertifizierten Verbundpraxen sorgt dabei für eine Verbesserung der fachübergreifenden Behandlungsabläufe. Die Konsequenz ist eine qualitativ optimierte Versorgung der Patienten, auch unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Interessen. Die Bündelung aller Netzaktivitäten erfolgt in der eigenen Geschäftsstelle vor Ort. Darüber hinaus befinden dort auch die therapiebegleitenden Einrichtungen: Medizinisches Fitnesstraining, Physiotherapie und Krankengymnastik, individuelle Ernährungsberatung, ein breites Kursangebot und alternative Gesundheitsleistungen. Im Zentrum steht der integrierte Versorgungsvertrag „OPTI-MuM“, den das Ärztenetz mit den ostwestfälischen Betriebskrankenkassen abgeschlossen hat. Dieser beinhaltet 28 indikationsbezogene Module mit sektorübergreifenden Behandlungspfaden, in die Patienten mit der entsprechenden Diagnose eingeschrieben werden können.
Gründungsjahr
1995
Initiatoren
Niedergelassene Haus- und Fachärzte aus der Versorgungsregion
Finanzierung
Die Finanzierung des Ärztenetzwerkes erfolgt über mehrere Säulen. Insbesondere hervorzuheben sind dabei: Beiträge der Genossenschaftsmitglieder (Ärzte), Betrieb von Eigeneinrichtungen (Ernährungsberatung, Praxis für Physiotherapie, Medizinische Trainingstherapie, etc.), die Integrierte Versorgung bzw. das Selektivvertragswesen und Teilnahme an innovativen Förderprojekten, z.B. Projekte im Rahmen des Innovationsfonds.
Organisationsform
Ärztenetz
Modellgröße und Kooperationspartner
Derzeit gehören über 60 Vertragsärzte dem Netzwerk an. Davon sind 42% fachärztlich und 58% hausärztlich niedergelassen. Die Altersstruktur der Ärzte im Netzwerk gleicht der bundesdurchschnittlichen Situation. Das Ärztenetzwerk beschäftigt inzwischen 30 angestellte Mitarbeiter aus unterschiedlichen Berufsgruppen. Zu den Kooperationspartnern zählen Krankenhäuser, Pflegeheime, amb. Pflegedienste, eine ergotherapeutische und eine logopädische Praxis, die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung, Apotheken, Sanitätshäuser, verschiedene Krankenversicherungen, die KVWL , Projektpartner wie die Universitätskliniken RWTH Aachen, Münster, die Universität Bielefeld und das ZTG (Zentrum für Telematik und Telemedizin) sowie die entsprechenden Kommunen.
Innovative Elemente
Seit dem ersten Juli 2014 ist die Region Bünde eine der insgesamt fünf ausgewählten Pilotregionen Nordrhein Westfalens, in der die ärztliche Versorgung in Pflegeheimen nachhaltig verbessert werden soll. Das Projekt soll dazu beitragen, die Betreuungsqualität der ärztlichen Versorgung in Pflegeheimen aktiv zu stärken. Die Umsetzung obliegt dabei dem Ärztenetz MuM. (www.youtube.com/watch?v=0LrJ7eM577k) Die Entwicklung der elvi®- elektronischen Videosprechstunde und einer telemedizinischen Versorgung im Rahmen von TELnet@NRW (www.telnet.nrw) sind weitere Projekte zur Verbesserung der medizinischen Versorgung in der Region. Die Mitgliedschaft bei der AdA (Agentur deutscher Arztnetze) und bei der DG Telemed unterstreichen das Engagement der Netzmitglieder zum Wohle der hochwertigen Patientenbetreuung gemeinsam mit anderen Partnern über die Region Bünde hinaus.
Kontaktdaten
Anette Hempen, MHBA, Geschäftsführerin
MuM - Medizin und Mehr eG Viktoriastraße 19 32257 Bünde
Telefon: 05223/ 985 620
E-Mail: hempen@mum-buende.de
Homepage: www.mum-buende.de