« Zurück

Memo Clinic® Stralsund

Modellschwerpunkt
Demenz
Standort
Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern
Ausgangssituation
Im Jahr 2001 wurde das ‚Uhlenhaus’ als räumlich enger Zusammenschluss unterschiedlicher Anbieter psychosozialer Leistungen (Fachärzte, Psychotherapeuten, Soziotherapeuten) gegründet und wichtiger Teil der regionalen Versorgung psychisch Erkrankter. Die ambulant ausgerichtete Versorgungsstruktur wurde so zum ausgewählten Anlaufpunkt für ältere Menschen mit demenziellen Erkrankungen und ihre Angehörigen. Auffällig war, dass viele der an Demenz erkrankten Patienten erst in einem fortgeschrittenen Erkrankungsstadium im Netzwerk vorstellig und diagnostiziert wurden, da die Zuweisung durch Hausärzte spät erfolgte. Hinzu kam, dass die bis dato durchgeführten Untersuchungen und Behandlungen oftmals sehr begrenzt waren. Ferner kam es an Systemübergängen (ambulant /stationär) immer wieder zu Versorgungsabbrüchen mit Verschlechterung des Krankheitsverlaufes. Deshalb wurde ein Konzept für eine umfassende Behandlung und Betreuung dieser Patienten entwickelt, das auch Kooperationspartner aus dem nicht-medizinischen Bereich einbezieht. So entstand das Konzept der Memo Clinic®, einer Spezialeinrichtung, die die Fachärztliche Diagnostik, Behandlung und Monitoring, Betreuung, Pflege, Rehabilitation, Tagespflege und Betreutes Wohnen unter einem Dach vereint.
Umfeld
Stralsund ist Kreisstadt des Landkreises Vorpommern-Rügen und mit ca. 58.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns. Die eher ländliche Region ist vor allem durch eine Abwanderung junger Menschen geprägt: über 25% der Bevölkerung ist 65 Jahre oder älter. Diese Überalterung bildet sich ebenfalls in der Ärzteschaft der Region ab; es handelt sich bei Stralsund mit ca. 562 Einwohnern pro Arzt um eine leicht unterversorgte Region, auch wenn es neben einer größeren Klinik einige Angebote im ambulanten Bereich gibt. Zudem zeichnet sich die Umgebung durch einen ländlichen Charakter mit nur eingeschränkter Infrastruktur (z.B. eingeschränkter Nahverkehr) aus.
Konzept
Das Konzept der Memo Clinic verfolgt das Ziel einer Komplexbehandlung von an Demenz erkrankten Menschen und deren Angehörigen. Von der Diagnostik bis zur Sterbebegleitung bringt dieses Konzept alle relevanten Akteure unter einem Dach zusammen. Im Bereich der medizinischen Versorgung befindet sich in der Memo Clinic die Gedächtnisambulanz einer Psychiatrischen Institutsambulanz (§ 118 Abs. 1 SGB V) des angrenzenden Psychiatrischen Krankenhauses mit Tageskliniken. Hier erfolgen die Fallaufnahme, die (Differenzial)Diagnostik, die medizinische Behandlung und die Koordination der Zusammenarbeit mit den innerhalb (Behandlungsteam der Psychiatrischen Institutsambulanz) und außerhalb (z.B. Pflegedienst, Betreuungsdienst, Rehasportverein) der Gedächtnisambulanz tätigen nicht-medizinischen Kooperationspartnern. Außerdem sind in die Einrichtung eine Tagespflegeeinrichtung und ein betreutes Wohnen für an Demenz erkrankten Menschen integriert.
Gründungsjahr
2009
Initiatoren
Dr. Ronald Zabel, M.A., LL.M. (Facharzt für Psychiatrie, Geriatrie, Palliativmedizin; Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) und Olaf Hartmut Waehnke, M.A., LL.M. (Betriebswirt)
Finanzierung
Die Leistungen der Mitarbeiter der in die Memo Clinic integrierten Gedächtnisambulanz (Ärzte, Psychologen, Psychiatrische Pflege, Ergotherapeuten, Sozialarbeiter) werden als ambulante Leistungen des angrenzenden Krankenhauses (Leistungen der Psychiatrischen Institutsambulanz, sog. PIA) direkt mit den Krankenkassen abgerechnet; mit den Pflegekassen wurden zudem Pflegesätze für die ambulante Pflege im betreuten Wohnen (ambulanter Pflegedienst) und für den Besuch der Tagespflegeeinrichtung ausgehandelt; die Besucher der Tagespflege entrichten Tagessätze, die Bewohner des Betreuten Wohnens Mieten. Die Investitionskosten für den spezialisierten Bau werden über die Mieteinnahmen gedeckt.
Organisationsform
Gesundheitszentrum
Modellgröße und Kooperationspartner
Auf rund 2.300 m² arbeiten über 60 Mitarbeiter, darunter Fachärzte für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologen, Pflegefach- und -hilfskräfte, Betreuungskräfte und Servicemitarbeiter, Ergotherapeuten, Sozialarbeiter, Rehasporttrainer und Verwaltungsfachangestellte. Zu den Kooperationspartnern innerhalb der Memo Clinic® zählen neben den Mitarbeitern der PIA in der Gedächtnisambulanz, aufsuchend tätige Hausärzte zur allgemeinmedizinischen Versorgung der Bewohner im Betreuten Wohnen, ein ambulanter Pflegedienst mit Qualifikation zur Palliativversorgung, Physiotherapeuten einer entsprechenden Physiotherapieraxis, Rehabilitationssporttrainer sowie verschiedene Servicedienstleister. Außerdem kooperiert die Memo Clinic® mit vielen weiteren regionalen Akteuren, z.B. mit Selbsthilfegruppen, einem Hospizverein, mit Apotheken und Sanitätshäusern, aber auch mit der örtlichen Grundschule und dem Tierpark der Hansestadt Stralsund.
Innovative Elemente
Durch die Kooperation verschiedener, für die Behandlung von an Demenz erkrankten Menschen relevanter Akteure unter einem Dach, sowie durch die Zusammenarbeit mit den externen Partnern der Memo Clinic® wird eine frühe Diagnostik und eine sektorenübergreifende, multiprofessionelle, kontinuierliche Versorgung sichergestellt.
Kontaktdaten
Olaf H. Waehnke, M.A., LL.M. (Geschäftsführer)
Rotdornweg 12 18439 Stralsund
Telefon: 03831 35 69 0 - 0
E-Mail: memoclinic@uhlenhaus.de
Homepage: www.memoclinic.de