« Zurück

Integrierte Versorgung ZfP Südwürttemberg

Modellschwerpunkt
Psychische Erkrankungen
Standort
Region Südwürttemberg, Baden-Württemberg
Ausgangssituation
Nachdem das Angebot des ZfP Südwürttemberg zur Behandlung psychischer Erkrankungen in allen Sektoren (ambulant, teilstationär, vollstationär) in den letzten 15 Jahren ausgebaut worden war, sollten die vorhandenen Leistungen noch stärker vernetzt und die ambulante Versorgung weiter gestärkt werden. Im Januar 2010 wurde ein Vertrag zur Integrierten Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen mit der DAK, im November 2011 mit der Barmer GEK geschlossen. Weitere Zusatzverträge zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung folgten.
Umfeld
Die Versorgungsregion umfasst die Landkreise Reutlingen, Alb-Donau, Biberach, Ravensburg und den Bodenseekreis. Die Landkreise des Kernversorgungs-gebietes des ZfP sind mehrheitlich ländlich geprägt, was z.B. zu längeren Fahrzeiten bei Hausbesuchen führt. Es besteht ein im Bundesvergleich relativ gut ausgebautes psychiatrisches Versorgungssystem. Problematisch sind aber auch hier lange Wartezeiten auf ambulante psychotherapeutische Behandlungsplätze, zudem herrscht im niedergelassenen Bereich bei Fachärzten für Psychiatrie eine zunehmende Unterversorgung. Der Altersdurchschnitt in der Versorgungsregion liegt zwischen 41 und 44 Jahren; tendenziell ergeben sich, verglichen mit anderen Regionen, geringere demographische Probleme aufgrund stärkeren Zuzugs.
Konzept
Ziele der Integrierten Versorgung des ZfP sind die Überwindung von Sektorengrenzen und damit die Flexibilisierung und individuelle Anpassung der Behandlung, die Herstellung von Versorgungskontinuität sowie die Fokussierung auf ambulanter vor stationärer Versorgung. Patienten schreiben sich in den Vertrag ein und erhalten daraufhin einen „Lotsen“, der sie im Versorgungssystem betreut. In den Landkreisen Ravensburg und Bodensee gibt es ein mobiles Kriseninterventionsteam, das schwerpunktmäßig allgemeinpsychiatrische IV-Patienten (und diese vorrangig ambulant, regelhaft auch aufsuchend) behandelt. Alle anderen IV-Patienten werden in den Psychiatrischen Institutsambulanzen versorgt, z.T. von Mitarbeitern, die einzig für die IV zuständig sind. Zudem umfassen die Leistungen Krisenwohnungen, verschiedene ambulante Gruppen, die sonst nur im tagesklinischen oder vollstationären Bereich angeboten werden, ein Online-Portal für Patienten, Akutfamilienpflege sowie eine „Clearingstelle“ am Standort Aulendorf, in der Gespräche mit niedergelassenen Psychotherapeuten geführt werden können, um den Bedarf des Patienten zu klären.
Gründungsjahr
2010
Initiatoren
Geschäftsführer des ZfP; Leiter der DAK Baden-Württemberg
Finanzierung
Das ZfP erhält für die Integrierte Versorgung eine Jahreskopfpauschale von den Krankenkassen, die frei zwischen den Sektoren verschoben werden kann. In Einzelfällen werden Leistungen von anderen Anbietern (z.B. Sozialpsychiatrische Dienste, ambulante Pflegedienste, niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten) hinzugekauft.
Organisationsform
Gesundheitsnetz
Modellgröße und Kooperationspartner
Zurzeit sind 1100 Patienten in die Integrierte Versorgung eingeschrieben. Diese werden von Mitarbeitern des ZfP an über 30 Standorten in Südwürttemberg in Kliniken, Psychiatrischen Institutsambulanzen oder durch das mobile Krisenteam versorgt. Ein Kooperationsvertrag existiert mit 12 niedergelassenen Psychotherapeuten, welche die Clearingstelle in Aulendorf betreiben, an Qualitätszirkeln teilnehmen und mit denen gemeinsame Dokumentationsstandards bestehen.
Innovative Elemente
Die Integrierte Versorgung des ZfP beinhaltet eine Verschiebung stationärer Budgets in den teilstationären und ambulanten Sektor mit dem Ziel, die Behandlung im ambulanten Bereich zu intensivieren, z.B. mit der intermittierenden Behandlung, bei der Patienten z.B. nur an einigen Tagen in der Woche, dafür jedoch über einen längeren Zeitraum behandelt werden. Zudem wurden die aufsuchende Behandlung Zuhause und Gruppenangebote in den Institutsambulanzen ausgebaut. Innovative Leistungen wie Krisenwohnungen und die Akutfamilienpflege erweitern das Spektrum.
Kontaktdaten
Dr. med. Urban Hansen
Zentrum für Psychiatrie Südwürttemberg Pfarrer-Leube-Straße 29 88427 Bad Schussenried
Telefon: 0751/7601-2564
E-Mail: urban.hansen@zfp-zentrum.de
Homepage: www.zfp-iv.de