« Zurück

GpG – Gesellschaft für psychische Gesundheit Nordrhein-Westfalen

Modellschwerpunkt
Psychische Erkrankungen
Standort
Solingen / 25 kommunale Gebietskörperschaften in NRW, Nordrhein-Westfalen
Ausgangssituation
Die Gründung der Gesellschaft für psychische Gesundheit Nordrhein-Westfalen (GpG NRW) war durch die Erfahrung motiviert, dass in Deutschland eine Lücke bei der vernetzten, ambulanten Vor-Ort-Versorgung psychisch kranker Menschen besteht, und dass vielen gemeindepsychiatrischen Vereinen konkrete Maßnahmen fehlen, um eine solche Versorgung umzusetzen. Die regionalen Dachorganisationen der Gemeindepsychiatrie in Nordrhein-Westfalen, die Arbeitsgemeinschaft Gemeindepsychiatrie Rheinland e.V. (AGpR) und Arbeitsgemeinschaft Westfälischer Träger (AGT), initiierten im Jahr 2010 eine Kooperation mit zunächst 13 Vereinen zur Umsetzung von integrierten Versorgungsverträgen für psychisch Kranke. Da eine gemeinsame Managementgesellschaft notwendig war, wurde die GpG im Januar 2011 als gGmbH gegründet.
Umfeld
Die Verträge der GpG werden zurzeit von Leistungserbringern in 25 kommunalen Gebietskörperschaften in NRW einschließlich der Großstädte Köln, Bonn und Münster umgesetzt. Die Versorgungsdichte im psychiatrischen Bereich ist in den Städten höher als in ländlichen Gebieten, was jedoch nichts über die faktische Erreichbarkeit von Angeboten aussagt. Unterversorgung besteht offiziell in keinem der KV-Planungsbereiche.
Konzept
Konzeptioneller Ansatz der Gemeindepsychiatrie ist es, Betroffene primär in ihrer gewohnten Umgebung zu behandeln und das soziale Umfeld der Patienten mit einzubeziehen. So sollen Krankenhausaufenthalte reduziert und verkürzt werden. Die GpG koordiniert die Umsetzung von drei integrierten Versorgungsverträgen („Netzwerk psychische Gesundheit“ (NWPG), „Seelische Gesundheit leben“ (SeGeL), „ViaMente“) durch gemeindepsychiatrische Vereine, Kliniken sowie Haus- und Fachärzte vor Ort. Wenn ein Partner nicht alle erforderlichen Leistungen erbringen kann, können ergänzende Maßnahmen „dazugekauft“ werden. Zu den Aufgaben der GpG zählen die Akquise von Verträgen und Vertragspartnern, Abrechnung und Fallklärung für die Krankenkassen, Qualitätssicherung sowie gezielte Weiterbildungsmaßnahmen.
Gründungsjahr
2011
Initiatoren
Die zwei regionalen Dachorganisationen der Gemeindepsychiatrie in Nordrhein-Westfalen (AGPR, AGT) auf Initiative von Nils Greve und Volker Schubach.
Finanzierung
Die Finanzierung der drei IV-Verträge erfolgt durch die teilnehmenden Krankenkassen: Techniker Krankenkasse (TK), Kaufmännische Krankenkasse (KKH) und AOK Rheinland/Hamburg für den Vertrag „Netzwerk psychische Gesundheit“; die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK), die Daimler BKK, die BKK Aesculap, BHH HMR, BKK IHV, BKK Merck und die Salus BKK für den Vertrag „Seelische Gesundheit leben“ (alle vertreten durch die Gesellschaft für Wirtschaftlichkeit und Qualität bei Krankenkassen – GWQ ServicePlus AG) sowie die Pronova BKK für den Vertrag „ViaMente“. Für die Verträge erhält die GpG NRW je nach Vertragsgestaltung entweder eine Pauschalvergütung, d.h. eine Jahressumme pro eingeschriebenen Patienten oder eine Einzelleistungsvergütung. Zudem bestehen Add-On-Verträge mit Ärzten und Krankenhäusern, die nach Aufwand vergütet werden.
Organisationsform
Gesundheitsnetz
Modellgröße und Kooperationspartner
Zurzeit sind 2.865 Patienten in die Verträge der GpG eingeschrieben. Vertragspartner sind 35 Sozialpsychiatrische und Gemeindepsychiatrische Vereine sowie die Caritas, 60 Haus- und Fachärzte, sowie sieben Kliniken in Langenfeld, Paderborn, Mönchengladbach, Köln, Viersen, Bonn und Solingen.
Innovative Elemente
Innovative Elemente sind die Verknüpfung des regionalen Prinzips der Gemeindepsychiatrie mit einem überregionalen Management, sowie eine integrierte Versorgung psychisch kranker Menschen durch die Vernetzung ambulanter, stationärer und gemeindepsychiatrischer Leistungen mit nicht-psychiatrischen Hilfen. Die durch die Verträge umgesetzte, aufsuchende Behandlungsform ermöglicht Patienten, in ihrem gewohnten Umfeld zu bleiben und fördert somit ihre Autonomie und ihre persönliche Kompetenz.
Kontaktdaten
Nils Greve, Volker Schubach (Geschäftsführer)
GpG NRW - Gesellschaft für psychische Gesundheit in Nordrhein-Westfalen gemeinnützige GmbH, Eichenstr. 105 - 109, 42659 Solingen
Telefon: +49 212-24821-20
E-Mail: info@gpg-nrw.de
Homepage: http://www.gpg-nrw.de