« Zurück

GeriNet Woltersdorf e.V.

Modellschwerpunkt
Ältere Menschen, Hilfsmittel
Standort
Woltersdorf, Brandenburg
Ausgangssituation
Das Bundesland Brandenburg ist besonders vom demografischen Wandel und von einer Zunahme der Anzahl geriatrischer Patienten betroffen. Um die Versorgung der geriatrischen Patienten zu verbessern, schlossen sich im Jahr 1995 vier Chefärzte der geriatrischen Kliniken und Abteilungen in der Region zur „Arbeitsgemeinschaft Geriatrie in Brandenburg“ zusammen. In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen sowie der AOK Nordost gründete die Arbeitsgemeinschaft entwickelte die AG mit Mitarbeitern verschiedener Berufsgruppen das Konzept der Geriatrie in Brandenburg und das Qualitätsmanagement der Geriatrie. 2006 wurde das Konzept für ein Geriatrisches Netzwerk erstellt und das und das GeriNet Brandenburg gegründet. In der Folge entstanden 16 lokale Netzwerke, darunter das GeriNet Woltersdorf e.V., die seitdem die Inhalte dieses Konzepts umsetzen.
Umfeld
Die Gemeinde Woltersdorf zählt ca. 8000 Einwohner und liegt 30 km südöstlich von Berlin. Der Anteil der über 65-jährigen in der Gemeinde liegt bei ca. 21%. Das GeriNet Woltersdorf e.V. versorgt ungefähr 170 Patienten.
Konzept
Im Netzwerk steht die umfassende geriatrische Versorgung älterer und multimorbider Patienten mittels fach- und berufsgruppenübergreifender Konzepte im Vordergrund. Das Krankenhaus Woltersdorf bildet das Zentrum des Netzwerks. Nahezu alle regionalen Akteure, die an der Behandlung der geriatrischen Patienten beteiligt sind, sind mit dem Krankenhaus vernetzt. Nach der stationären Entlassung eines Patienten erhalten alle Beteiligten (z.B. Pflegedienste, niedergelassene Ärzte, Physiotherapeuten, etc.) einen „geriatrischen Arztbrief“ mit Patientenüberleitung. Diese fallzentrierte Vernetzung der Mitglieder ermöglicht eine optimal abgestimmte Behandlung der geriatrischen Patienten. Es wurde ein einheitliches Überleitungsmanagement entwickelt und evaluiert, das sich durch „Zusatzmodule“ für individuelle Fälle, wie z.B. Patienten mit Beatmung ergänzen lässt. Nach dem Prinzip „ambulant vor stationär“ finden Behandlungen und Therapien möglichst wohnortnah statt, und der Patient wird in seinem gesamten sozialen, gesundheitlichen und psychologischen Kontext betrachtet.
Gründungsjahr
2006
Initiatoren
Kerngruppe aus 4 Geriatern, federführend Dr. Rainer Neubart
Finanzierung
Das GeriNet Woltersdorf e. V. wird durch die Beiträge der Mitglieder und durch Spenden finanziert. Die Erstellung von Konzepten und Dokumenten wie den Überleitungsbogen, die Planung und Durchführung von Veranstaltungen wie den Qualitätszirkel (3 - 4x im Jahr) und die Öffentlichkeitsarbeit erfolgt ehrenamtlich durch die Mitglieder, insbesondere durch den Vorstand.
Organisationsform
Gesundheitsnetz
Modellgröße und Kooperationspartner
Das Netz besteht aus 24 Mitgliedern, darunter niedergelassene Hausärzt/-innen, Pflegedienste, therapeutische ambulante Dienste, Homecare-Einrichtungen, ein mobiler ambulanter Rehabilitationsdienst, Pflegeheime, eine Wohnberatung, ein Pflegestützpunkt, und dem Krankenhaus Woltersdorf für die zentrale Organisation des lokalen Netzwerks.
Innovative Elemente
Im Netzwerk arbeiten Haus- und Fachärzte nach geriatrischen Standards, die durch das Qualitätsmanagement des Geriatriekonzepts Brandenburg festgelegt werden. Das Überleitungsmanagement für geriatrische Patienten kann je nach Fall angepasst werden und ermöglicht eine fachübergreifende, individuell abgestimmte Behandlung.
Kontaktdaten
Prof. Dr. med Rainer Neubart, Frau Dr. paed. Marina Jakubowski
GeriNet Woltersdorf e.V., Evang. Krankenhaus Woltersdorf Schleusenstr. 50 15569 Woltersdorf
Telefon: 03362-779-306
E-Mail: m.jakubowski@krankenhaus-woltersdorf.de
Homepage: www.gerinet-woltersdorf.de