« Zurück

Arbeitsgemeinschaft Gesundheit im Alter

Modellschwerpunkt
Ältere Menschen
Standort
Regensburg, Bayern
Ausgangssituation
Auf Initiative der bayrischen Landesregierung wurde 1994 die gemeindenahe Gesundheitskonferenz Regensburg gegründet, dessen Jahresthema 1996 „Gesundheit im Alter“ war. Aufgrund des hohen Seniorenanteils in der Stadt Regensburg wurde dieses Thema als so wichtig erachtet, dass es in einer eigenen Arbeitsgruppe langfristig weiter vorangebracht werden sollte. Mitglieder der Gesundheitskonferenz gründeten daher eine Arbeitsgemeinschaft, in die weitere wichtige Kooperationspartner einbezogen wurden. Während sich die Gesundheitskonferenz inzwischen aufgelöst hat, besteht die Arbeitsgemeinschaft bis heute weiter.
Umfeld
Regensburg ist mit ca. 137.000 Einwohnern kreisfreie Stadt, der gleichnamige Landkreis hat ca.185.000 Einwohner. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung liegt bei ca. 42 Jahren; der Anteil der Senioren über 60 Jahre bei ca. 22%. Der Altersdurchschnitt der Ärzte im Landkreis beträgt ca. 51 Jahre. Die medizinische Versorgung in der Stadt ist gut, während einzelne Gemeinden im Landkreis teilweise von Unterversorgung bedroht oder bereits unterversorgt sind.
Konzept
Akteure aus verschiedenen Berufsgruppen und Institutionen, die sich mit Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen beschäftigen, tauschen Informationen aus, stellen Bedarfe fest, koordinieren gemeinsam Veranstaltungen und machen vorhandene Angebote bekannt. Eine Untergruppe der Arbeitsgemeinschaft kooperiert bei der Quartiersarbeit für Senioren. Weitere institutions- und sektorenübergreifende Projekte sind z.B. die Vorstellung aktueller Veranstaltungen in einem Einkaufszentrum, die Erstellung eines Leitfadens für Hausärzte, in dem alle Angebote zur Gesundheitsförderung zusammengestellt sind sowie die Organisation von Seniorengruppenleiterschulungen.
Gründungsjahr
1997
Initiatoren
Mitglieder der gemeindenahen Gesundheitskonferenz Regensburg
Finanzierung
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe nehmen im Rahmen ihrer Dienstaufgaben oder als Ehrenamtliche teil. Die Geschäftsführerin und Moderatorin wird durch das Gesundheitsamt finanziert. Die Finanzierung einzelner Veranstaltungen erfolgt durch die verschiedenen beteiligten Institutionen sowie aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.
Organisationsform
Gesundheitsnetz
Modellgröße und Kooperationspartner
Die Arbeitsgemeinschaft besteht aus ca. 12-18 ständigen Mitgliedern, darunter Vertreter einer Altenpflegeschule, des Ärztlicher Kreisverbands, der Alzheimer-Gesellschaft, der Bayrischen Gesellschaft für psychische Gesundheit, des Gerontopsychiatrischen Fachdienstes, des Kneipp-Vereins, des Malteser Hilfsdienstes, des Caritas- und des Diakonieverbands, der katholischen Erwachsenenbildung, des Referats Altenseelsorge des Bistums Regensburg, des Senioren- und Stiftungsamtes, des VdK, sowie Seniorenbeauftragte aus der Stadt und dem Landkreis Regensburg und des Senioren-Unterstützungsprojektes „ReNeNa“ (Regensburgs nette Nachbarn).
Innovative Elemente
Die Arbeitsgemeinschaft ermöglicht einen effektiven institutionsübergreifenden Informationsaustausch unter den Teilnehmern. Die Projektarbeit stärkt die gesundheitliche Eigenverantwortung von älteren Menschen und ihren Mitbürgern; darüber hinaus können lokalen Trägern vor Ort Beispiele für erfolgreiche umsetzungsorientierte Gesundheitsangebote aufgezeigt werden.
Kontaktdaten
Gerlinde Axmann
Landratsamt Regensburg Gesundheitsamt Sedanstraße 1 93055 Regensburg
Telefon: 0941-4009761
E-Mail: gerlinde.axmann@landratsamt-regensburg.de
Homepage: